eine Garderobe versteckt sich:
Denn schöne Kleidung hin oder her – Ein Flur ist keine Kleiderstange!

Denn (!) der Flur ist nicht nur keine Kleiderstange, er ist Tor und Herzstück unserer Wohnung. Wir betreten ihn als erstes wenn wir nach Hause kommen, wir empfangen dort unsere Gäste und – wir durchqueren ihn unzählige Male beim Wechsel von Zimmer a in Zimmer b… Und dennoch: in den meisten Wohnungen wird der Flur eher stiefmütterlich behandelt und dient in erster Linie als Aufbewahrung für Jacken und Schuhe, für Taschen und Schirme, für allerlei Hingeworfenes. Warum? Und was gibt es für Möglichkeiten, das Sammelsurium an Garderobe versteckt zu gestalten?

Hier kommt eine, meine Lieblingsmöglichkeit; weitere Ideen zu wohin mit den Jacken im Flur recherchiere ich demnächst für einen Blogartikel, schauen Sie also gerne immer mal wieder vorbei.

(Ich greife vor):

Inhaltsverzeichnis

  • Eine Garderobe versteckt sich:
  • Wie war die Ausgangssituation?
  • Was sollte verändert werden?
  • Das Konzept
  • Die Umsetzung (im Schnelldurchlauf)
  • Besondere Highlights, einzelne Schritte oder auch… Problemlösungen (in ausführlicher!)

Los geht´s-
Eine Garderobe versteckt sich!

Diese Referenz habe ich mir gewissermaßen selbst geschenkt und sie handelt davon, wie man einen Flur einen Raum sein lässt und keine Abstellkammer. Wie? Indem man den größten Unruhefaktor wegnimmt und Jacken und Schuhe nicht mehr offen herumstehen respektive -hängen lässt, sondern: seine Garderobe versteckt.

Und von dem DIY einer wundervollen goldenen schwebenden Garderobe.
(Sie sind verwirrt? Nun, dieser Begriff ist herrlich vielseitig einsetzbar!)

Wie war die Ausgangssituation? ||| Was war das Problem?

Die Ausgangssituation waren wunderschöne Jacken, Mäntel, Schuhe, Taschen, Schals und überhaupt. Ein Gesamtkunstwerk, zu schön zum Wegsperren. Eigentlich! Denn gleichzeitig war das Ensemble trotz aller Ordnung viel zu unruhig, um auf Dauer den Flur als einen eigenen Raum wirken zu lassen.

Denn da dieser (Flur) ebenso wunderschön war, zudem ungewöhnlich groß für einen Eingangsbereich, hatte er natürlich einen Anspruch darauf, als richtiges Zimmer wahrgenommen zu werden und eben nicht nur als Ablageort für die oben genannten Dinge.

Was sollte verändert werden? ||| Welche Kriterien sollte der Raum erfüllen?

Das dürfte inzwischen klar sein:
Ich wollte die Garderobe verstecken .-)

Nicht in einem ganz normalen Schrank allerdings, denn eine gewisse Extravaganz war diesem Flur auch in seiner restlichen Gestaltung nicht abzusprechen. Es musste also eine Idee für eine ausgefallene Garderobe entwickelt werden. Dazu sollte alles gut und schnell erreichbar sein und wenn man dann noch ein bisschen den Schlauchcharakter des Zimmers aushebeln könnnte…

Das Konzept:

Möchte man seine Garderobe versteckt unterbringen, bieten sich natürlich ganz normale Schränke an, das schied allerdings ja im letzten Absatz schon aus. Schließlich sollte eine ausgefallene Garderobe den Raum in seiner Extravaganz ergänzen und nicht einfach nur schnöde alle Kleidung untergebracht werden. Zu leider kam auch keine Einbaulösung in Frage. Ich bin ein großer Fan von Einbaulösungen, allerdings war keine einzige Wand des Flures geeignet dafür: Durch den schlauchigen Grundriss waren die Längsseiten des Raumes ausgeschlossen; die einzig in Frage kommende Schmalseite grenzte direkt an die Eingangstür die zuzubauen eher ungünstig gewesen wäre.

Die Idee war also, eine ganz normale offene Garderobe anzubringen und diese dann hinter einem Vorhang zu verstecken. Und weil ich a) Fadenvorhänge so unglaublich gerne mag und b) auch noch ausreichend Fäden eines anderen Auftrags übrig waren, konnte dieser Vorhang nichts anderes werden als ein Fadenvorhang! Und damit war das Konzept:

  • Die Kleidungsstücke werden hinter einem Fadenvorhang versteckt
  • Eine Hängegarderobe, an der alle Jacken und Mäntel auch hintereinander aufgehangen werden können, sorgt für Übersicht, für gute Zugänglichkeit zu den einzelnen Kleidungsstücken und zu genügend Abstand zu den späteren Fäden
  • das Gleiche gilt für die Schuhregale
  • Die Farben: weiß und edelstahl und gold.
  • Weiteres Konzept:
  • Befestigung nicht an der Decke,
    sondern in Höhe des Rahmens der Ausgangstür zur Vermeidung zu vieler Linien im Raum und
  • die Vorhangstange wird maßgefertigt und zwar in halbrunder Form = Auflockerung des schlauchförmigen Grundrisses

Die Umsetzung:

  • Garderobenzubehör angebracht
  • mit Skizze für Schlosser zu Schlosser
  • Schlosser fertigt Stange, Stange angebohrt
  • Fäden geknüpft, Fäden geknüpft, Fäden geknüpft
  • Jacken und Mäntel aufgehangen, Schuhe eingeräumt, fertig
  • Alles eingeräumt, fertig? Mitnichten – besondere Highlights werden natürlich separat aufgeführt!

Besondere Highlights, einzelne Schritte oder auch… Problemlösungen!

Die Fäden

Ein braunes Sofa, über der Sofalehne hängen lange goldene Fäden zum Entwirren.

Die Fäden waren ein Überbleibsel eines anderen Auftrags und viel zu schön, um sie zu entsorgen. Und unter Nachhaltigkeitsaspekten auch viel zu schade!

Leider waren sie auch viel zu kurz für die Anbringhöhe, die mir vorschwebte, und so habe ich also Abende lang Fäden geknüft. Und geknüpft und geknüpft… Ob man mit seiner Zeit auch was anderes anfangen kann? Das kann natürlich aus unterschiedlichen Sichten unterschiedlich bewertet werden, ich für mich habe es genossen. Ich habe während des Knüpfens diverse Opern, Requiems, Hörspiele gehört, mir wurde vorgelesen, ich konnte telefonieren…

Das (Garderoben)Design zum Schlauchzimmer

Ein schlauchförmiger Flur mit Möbelanordnung und Garderobe als Grundriss-Planung.

Um die Schlauchförmigkeit des Grundrisses aufzubrechen, habe ich mich für eine halbrunde Vorhangstange entschieden. An deren Enden haben wir jeweils ein längeres Stück angesetzt, um ausreichend Platz zu den Kleidungsstücken zu gewährleisten, denn auf keinen Fall sollten die späteren Fäden natürlich an ihrem freien Fall gehindert werden. Ebenso habe ich beschlossen, die Fäden nicht von der Decke fallen zu lassen, sondern die Vorhangstange auf Höhe der Türen zu montieren. So entstanden nicht zu viele Linien im Raum, obendrein passte der schwebende Charakter ganz ausgezeichnet zu dem fluiden Wesen der Fäden.

Besuch beim Schlosser

Zerknitterte Skizze zur Anfertigung einer Rundstange vom Schlosser.

Ich erlebe es oft, dass ich bei gesetzten Handwerken zunächst auf Irritation treffe, wenn ich meine Ideen ausbreite, sehr schön ist aber zu sehen, wie diese anfängliche Irritation einer Begeisterung weicht und schlussendlich in gemeinsames Brainstorming gipfelt. So auch hier! Die Anbringung der Vorhangstange an die Wand, der Durchmesser der Stange in Kombination mit der Wahl des Materials (wird mein Fadenvorhang gehalten oder gibt die Konstruktion der Last des Fadenvorhangs nach)… dieses fachliche Know-How kam alles vom Schlosser. Den ich leider nicht verlinken kann, weil er ganz old-school „nur“ eine Nummer im Telefonbuch ist.

Die Garderobe selbst

Ikea-Garderobe Tjusig auf tapezierter Wand.

Die Garderobe selbst ist eine offene Garderobe von Ikea und ich finde sie sehr sehr praktisch: Die Hutablage ermöglicht es, Kleidungsstücke sowohl auf Kleiderbügeln als auch hintereinander aufzuhängen. Das ist hier nicht nötig, aber in kleinen Zimmern kann damit noch ein Stückweit Platz gespart werden. Gleichzeitig kann man auch Haken anbringen, um die knitterfreien Teile aufzuhängen. Auf die Ablage passen Schals und Taschen und, natürlich, auch Hüte. In den Schuhregalen im selben Look können ganz hervorragend gut hohe Absätze zwischen den Stangen versenkt werden. Oder, wenn man nicht so viele Schuhe hat, auch Kisten mit Accessoires, die dann auf den Stangen.

Ein kleiner Exkurs zum Thema wie hoch sollte man eine Garderobe anbringen bzw welche Höhe sollte eine Garderobe haben. Es gibt dafür keine genormten Angaben. Eine Empfehlung für die Höhe von Garderobenhaken lautet 170cm, allerdings ist die Anbringhöhe einer Garderobe so individuell wie wir Menschen selbst. Und so individuell wie unsere Kleidungsstücke. Achten Sie darauf, dass Sie bequem noch an alles herankommen und machen Sie vorher den Mantel-Test: Wenn Ihr längster Mantel nicht auf dem Boden oder dem obersten Schuhregal schleift, dann ist alles perfekt.

Und ein Spiegel?

Ein sehr hoher Spiegel hängt an einer tapezierten Wand, der Blick geht zur Zimmerdecke.

Ein Spiegel befindet sich überdimensioniert ein wenig außerhalb der Garderobe, aber ebenfalls im Flur selbst. Genaugenommen sind es sogar zwei identische Spiegel, die ich exakt übereinander angeordnet habe.

Als obere Begrenzung habe ich auch hier wieder die Höhe der Türrahmen gewählt um zu vermeiden, zu viele unterschiedliche Linien im Raum, Sie wissen schon. Den Kniff des in-die-Höhe-bauens wende ich wahnsinnig gerne an, denn durch einige ausgewählte Möbelstücke, die weit über ihre Mit-Möbelstücke hinausragen, gewinnt ein Raum enorm an Höhe. Was ich sehr mag!

Wollen auch Sie fortan Ihre Jacken/Mäntel/Schuhe ordentlich hinter einer Garderobe versteckt wissen?

Auf dass es künftig auch bei Ihnen ganz wunderbar aufgeräumt und ruhig zugeht!
Gemeinsam mit Ihnen erschaffe ich Ihre neue Wohnzufriedenheit.
Beratend ||| Planend ||| Umsetzend. Was brauchen Sie?

Wollen auch Sie fortan Ihre Jacken/Mäntel/Schuhe ordentlich hinter einer Garderobe versteckt wissen?

Gemeinsam mit Ihnen erschaffe ich Ihre neue Wohnzufriedenheit. Beratend ||| Planend ||| Umsetzend. Was brauchen Sie, damit es künftig auch bei Ihnen ganz wunderbar aufgeräumt und ruhig zugeht?