7 GO´s für Fadenvorhänge

Fadenvorhänge können:

  • Dinge verhüllen
  • Dinge verstecken
  • Raumzonen schaffen
  • mal etwas anderes als Gardinen sein
  • Fliegen, Mücken und Co außen vor lassen
  • die Phantasie animieren und überhaupt:
  • ALLES

Sehen Sie selbst:

Fadenvorhänge sind wunderbare flirrende und schwirrende Gestalten:

Meine liebste Einsatzvariante (man sieht es vielleicht .-)) ist die des Raumtrenners.
Sei es als als als Versteck für das Homeoffice, als Abtrennung der Garderobe, zum Verbergen von Schuhen/Ordnern/Sonstigem oder als Eingang zu einem begehbaren Kleiderschrank.

Fadenvorhänge schaffen Raumzonen ohne Räume optisch zu verkleinern.

Sie sind weniger dunkel als herkömmliche Vorhänge und weniger massiv als eine Wand. Am schönsten sehen sie meiner Meinung nach aus, wenn mehrere von ihnen hintereinander angebracht werden. Ein dicker Schleier aus Fäden und dennoch – mit einem Schritt ist man hindurch- und mit einem Schritt auch wieder hinausgegangen. Danach schwingt es noch eine kleine Weile anmutig vor sich hin. Hin und wieder zupft man sich vielleicht auch noch eins der Fädchen aus seiner Frisur (so man aktuell eine Frisur hat).

Mag man es weniger abgeschottet, nimmt man einfach nur die ganz normale Lage. Die Abgrenzung besteht dennoch, in diesem Fall eben etwas luftiger.

Der Fadenvorhang als Gardine.
Als ganz normale, oder als eine, die Insekten Paroli bietet.

Selbstredend kann man Fadenvorhänge auch als Fenstergardine nutzen oder als sommerlichen Break zwischen Balkontür oder dem Ausgang zum Garten und dem angrenzendem Zimmer. Hiermit ist sozusagen der Insektenschutz bereits eingearbeitet.

Und ist das alles aber auch sauber?

Aber Ja.
Man kann Fadenvorhänge auch waschen.
Im Kissenbezug, im Wäschenetz, was man so zur Hand hat. Damit sich die Fäden nicht verheddern. Zusätzlich empfehle ich noch einen weichen dicken Strick, um die Längen im Zaum zu halten.

Flexibel as flexibel can be.

Ein absoluter Pluspunkt ist die große Flexibilität.
Man kann Fadenvorhänge in nahezu allen Längen, Breiten, Dichten anbringen. Und: in allen Höhen. Man kann sie an eine Schrankkante tackern, an der Decke befestigen, im Raum schweben lassen…

Alles was man braucht, ist eine Haarschneideschere zum (eventuellen) Kürzen und seine ganz eigene Phantasie.


Oder mich!
Für all diejenigen unter Ihnen, die aktuell keine Zeit für Ihre eigene Phantasie haben – Schreiben Sie mir. Ich übernehme das sehr gerne! Ich kann gar nicht genug von neuen Fadenkreationen bekommen.


Kommentar schreiben/antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.